Meine Grundsätze

Etwas zu lernen bedeutet für mich: Etwas selbst zu erfahren und aktiv zu tun.

 

Ich richte mich bei meiner Arbeit stringent an den Anforderungen meines Auftraggebers aus.

 

Alle Trainings- und Coachinginhalte stellen Angebote an die Teilnehmer dar, die sie auf Passung mit ihrer Persönlichkeit und ihrem Rollenverständnis überprüfen und über deren Integration sie selbständig entscheiden.

 

Mein Ziel ist die Stärkung der Authentizität der Menschen.

 


Ein respektvoller und konstruktiver Umgang mit den Teilnehmern ist für mich die unabdingbare Basis für ein erfolgreiches Training oder Coaching. Der erfolgreiche Transfer des Gelernten in den beruflichen oder privaten Alltag der Teilnehmer ist der Gradmesser für meinen Erfolg.

Eine wichtige Grundlage meiner Arbeit ist es, den Teilnehmern Freude am Lernen und Lust zur Veränderung zu vermitteln.

Meine Methodik

Ansätze aus der systemischen Beratungsarbeit

Ganzheitlichkeit des Ansatzes

Arbeit an Sprache mit Sprache

Einbeziehung des Unbewussten und der Intuition


Wahrnehmungen und Denkmuster aus verschiedenen Perspektiven beleuchten und verflüssigen, um neue Lösungsideen zu ermöglichen.

Perspektivwechsel, Submodalitäten-Arbeit und Körperarbeit dienen mir als wichtige Ansatzpunkte (Wahrnehmung, Körper, Gefühl und Denken als Einheit).

Einsatz von Geschichten, Metaphern, Fantasiereisen oder Trance-Sprache.

Die bewusste, kognitive Lösungssuche ist häufig bereits "ausgereizt", wir stecken scheinbar in einer Sackgasse. Durch Methoden, die das Unbewusste ansprechen, werden häufig neue Lösungen erst denkbar (Lösungen 2. Ordnung).